Tanz ist Singen mit Leib und Seele

 

Raqs Sharqi bedeutet wortwörtlich „Tanz des Ostens“ und bezeichnet den traditionellen Solotanz der Frauen, der in Ägypten seinen Ursprung nahm und jahrhundertelang mündlich und getanzt überliefert wurde. Raqs Sharqi ist gekennzeichnet durch erdige, fließende Bewegungen ebenso wie rhythmische und feurige Elemente.

 

Er untergliedert sich entsprechend der ägyptischen Musiktradition in vier verschiedene Stile – Sháabi, Baladi, Sharqi und zeitgenössischen Raqs Sharqi, wobei nicht jede Musik sich derart zuordnen lässt. Raqs Sharqi entfaltet seine Ausdruckskraft, indem die Tänzerin nicht der Form folgt, sondern von innen heraus tanzt. Wie in der Musik kommt dabei der Improvisation eine wichtige Bedeutung zu, obschon es im Raqs Sharqi wie in anderen Tänzen auch wiederkehrende Rhythmen und Bewegungsqualitäten gibt.